Veranstaltung

Bedingungsloses Grundeinkommen - Veranstaltungsreihe im Juni

Veranstaltung | Geschrieben am 20.05.2016 gegen 14 Uhr

Was würdest du studieren, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre? Was würde sich auf politischer und gesellschaftlicher Ebene verändern, wenn alle dasselbe Grundeinkommen erhalten würden? Was würde es für jeden einzelnen Menschen bedeuten, auf einmal keine Existenzsorgen mehr zu haben? Diese und viele weitere Fragen sollen während einer dreiwöchigen Veranstaltungsreihe erörtert und diskutiert werden.

Das „Bedingungslose Grundeinkommen“ ist ein sozialpolitisches Konzept, nach dem alle Bürger/innen ein finanzielles Einkommen erhalten sollen, das ihre Existenz absichert. Der Ansatz wird mittlerweile weltweit diskutiert – in der Schweiz wird am 05.06.2016 darüber abgestimmt, ob das Grundeinkommen eingeführt werden soll.

Passend zu diesem großen Datum erwarten euch drei spannende Abendvorträge von Professoren und Aktivisten, die das Thema Grundeinkommen aus unterschiedlichsten Perspektiven betrachten, sei es aus politischer, soziologischer, wirtschaftspsychologischer, aktivistischer oder künstlerischer Sicht!

Für diejenigen, die sich mit dem spannenden Thema gerne praktisch auseinandersetzen wollen, werden darüber hinaus zwei spannende Workshops zu detaillierteren Fragestellungen rund ums Grundeinkommen angeboten.

PROGRAMM

Donnerstag, 09.06.2016: Abendvortrag vom Schweizer Maler, Autor und Aktivist Enno Schmidt

Titel: „Was würdest du studieren, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre? Das Bedingungslose Grundeinkommen als Impuls für Verantwortung, Kunst und Kultur“

Ort und Zeit: Hörsaalgebäude, HS3, 19.00 Uhr

Enno Schmidt gehört zu den bekanntesten Verfechtern der Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens. Der Künstler, der gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmer Daniel Häni 2006 die „Initiative Grundeinkommen“ gegründet hat, lebt und arbeitet in Basel.

In seinem Vortrag wird der charismatische Aktivist einen Einblick in das Entstehen und Bestehen dieser und anderer Initiativen geben sowie darüber erzählen, was das BGE im Menschen selbst verändern kann: Wie Menschen miteinander umgehen oder wie sich die Bedeutung der Kunst und Kultur für Menschen verändern kann.

Dienstag, 14.06.2016: Abendvortrag von Prof. Dr. Sascha Liebermann (Alanus Hochschule)

Titel: „Aus dem Geist der Demokratie: Bedingungsloses Grundeinkommen“

Ort und Zeit: Hörsaalgebäude, HS3, 19.00 Uhr

Prof. Dr. Liebermann ist Professor für Soziologie an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn. Er beschäftigt sich vor allem mit der politischen Gemeinschaft in Deutschland, besonders im Vergleich zur Schweiz. Außerdem ist er Mitbegründer der Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“, die sich für eine öffentliche Diskussion ums BGE einsetzt.

Prof. Liebermann wird sich damit befassen, den Zusammenhang zwischen BGE und Demokratie deutlich zu machen und von anderen Zugängen abzugrenzen. Es wird also um die Frage gehen, was eine politische Gemeinschaft ausmacht, welchen Status ihre Angehörigen haben und welche Brücke das zum BGE schlägt. Hierbei wird Liebermann auch auf die direkte Demokratie in der Schweiz eingehen.

Donnerstag, 23.06.2016: Abendvortrag von Prof. em. Dr. Wehner (ETH Zürich)

Titel: „Bedingungsloses Grundeinkommen - Von der Erwerbsarbeitspsychologie zur Psychologie des Tätigseins. Ein Denkanstoß oder (k)eine Lösung?“

Ort und Zeit: Hörsaalgebäude, HS3, 19.00 Uhr

Prof. em. Dr. Wehner war von 1997 bis 2014 Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie der ETH Zürich. Er befasst sich vor allem mit den Themen der Freiwilligenarbeit, des Ehrenamts, der Sinnfindung durch Arbeit sowie Arbeit als psychosozialer Ressource.

Er wird das Thema BGE von einer psychologischen Seite her beleuchten: Was bedeutet Erwerbsarbeit für jede/n Einzelne/n, welche psychologischen Konsequenzen entstehen daraus? Prof. Wehner wird sich mit der Frage beschäftigen, wie das BGE die Arbeitswelt und die Einstellungen der Menschen zu Arbeit verändern könnte.

Samstag, 25.06.2016: Workshops, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr (mit Pausen)

Workshop 1, Prof. Dr. Georg Vobruba, Leipzig: „Grundeinkommen: Zwischen Idee und Politik“

Mit Prof. Dr. Vobruba werdet ihr in diesem Workshop technische Gestaltungsvarienten eines Grundeinkommens und unterschiedliche Argumentationen hierfür erarbeiten. Außerdem wird er euch einen Überblick über die tatsächliche Entwicklung der Sozialpolitik in Europa geben und mit euch über Akzeptanzprobleme eines Grundeinkommens diskutieren

Workshop 2, Hanna Ketterer, Kolleg Postwachstumsgesellschaften, Jena: „Grundeinkommen und Transformation(en) der Arbeitsgesellschaft“

Hanna Ketterer promoviert beim Kolleg Postwachstumsgesellschaften und stellt sich mit euch die Frage, wie das BGE die Organisation von gesellschaftlich notwendiger Arbeit verändern würde. Ihr erarbeitet in diesem Workshop, welche Folgen das BGE für Erwerbsarbeit und unbezahlte Arbeit (Sorge-, Pflege-, Haus- und ehrenamtliche Arbeit) haben würde. Außerdem beantwortet ihr die Frage, welche Art von Gesellschaft mit dem BGE entstehen könnte – von einer Gesellschaft der Erwerbsarbeit zur politischen Gemeinschaft, zur Postwachstumsgesellschaft?

Ort: Institut für Psychologie, ZG Seminarräume Z001 – Z004, Uni Leipzig

Anmeldung für die Workshops mit Name, Studiengang und kurzer Motivation per Mail an:

grundeinkommen.leipzig@gmail.com

Hinweise:
- Anmeldung im Windhundverfahren (begrenzt auf 30 Plätze)
- nach erfolgreicher Anmeldung erhaltet ihr eine Mail mit allen weiteren Infos (inkl. Literaturliste, siehe auch unten)

Die Veranstaltungsreihe wird präsentiert vom FSR Psychologie in Kooperation mit:

StuRa Uni Leipzig - Referat für Soziales
FSR Soziologie
FSR BioPharm
FSR PoWi
FSR WiWi
FaBiPP - Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie

Euer FSR präsentiert: Veranstaltungsreihe Flucht, Migration & Mentale Gesundheit

Veranstaltung | Geschrieben am 26.04.2016 gegen 15 Uhr

Auch in der Psychologie, der Medizin und der Sozialen Arbeit ist Umgang mit kultureller Vielfalt und Diversität essentiell, um Anerkennung und Wertschätzung von Vielfalt zu fördern und Chancengleichheit zu ermöglichen. 

Um Student*innen der Uni Leipzig die Möglichkeit zu geben, theoretische und praktische Einblicke in psychologische Arbeit mit Geflüchteten und Migrant*innen zu geben, organisiert der Fachschaftsrat Psychologie Leipzig im Rahmen des diesjährigen Kollektiv Festival Leipzig zwei Veranstaltungen zu diesem Thema!

1. Vortrag & Diskussion "Auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung - Gesundheitliche Folgen traumatischer Erfahrungen“ (Prof. Heide Gleasemer)

  • Die gesundheitlichen Folgen traumatischer Erfahrung sind vielfältig, komplex und  langfristig - und gehen weit über die Posttraumatische Belastungsstörung hinaus. Der Vortrag gibt einen Einblick in die komplexen gesundheitlichen Folgen, diskutiert den Prozess der Flucht und skizziert die Herausforderungen bei der psychosozialen Versorgung von Geflüchteten.

    19.05.2016 | Raum Z001 Städt. Kaufhaus | 19:00 Uhr

 

2.  Workshop „Psychosoziale und therapeutische Abreit mit Geflüchteten und Migrant*innen“

Am 20.05. wird Frau Viereckel (Dipl.-Psych. beim Mosaik Leipzig e.V.) im 1-tägigen Workshop einen tieferen Einblick in ihre Arbeit mit Geflüchteten und Migrant*innen geben. Sie wird z.B. thematisieren, wie die Arbeit mit Dolmetscher*innen abläuft und das praktische Arbeiten anhand eines Falles vorstellen. Einen genauen Ablaufplan findet ihr weiter unten!

WICHTIG: Die Plätze für den Workshop am 20.05. sind begrenzt und es können max. 30 Studierende der Uni Leipzig aus den Fachbereichen Psychologie, Medizin, Erziehungswissenschaft, Soziologie u.ä. teilnehmen.
Wenn ihr gern dabei sein wollt, meldet euch bitte mit einer kurzen Begründung, warum ihr teilnehmen möchtet, euren Studiengang (+Uni) und Fachsemester, bis zum 08.05. unter fluchtundmigration@web.de. Wir werden euch spätestens bis zum 13.05. Rückmeldung geben, ob ihr einen Platz bekommen habt. 

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos; es wird aber vor Ort die Möglichkeit geben, die Arbeit des Mosaik e.V. mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

20.05.2016 | Raum tba | 10:00 - 16:00 | Anmeldung nötig!

***Ablaufplan Workshop***

10.00-12.00 Uhr: Einfühung
-- Psychosoziale und therapeutische Arbeit mit Geflüchteten und MigrantInnen - rechtliche Rahmenbedingungen - die Arbeit der Psychosozialen Zentren in Deutschland - Therapeutische Haltung - Diversity-Ansatz - aktuelle Versorgungssituation in Sachsen --

12.00-12.30 Uhr: Pause

12.30-15.00 Uhr: Praktische Einblicke
-- Fallvorstellung anhand einer therapeutischen Methode (ist für die StudentInnen hoffentlich - kurze Praktische Übung mit den StudentInnen selbst - kleine Selbsterfahrung --

15.00-15.15: Pause

15.15-16.00 Uhr: Abschlussrunde
-- Offen für Fragen, Themenwünsche, Vertiefungen --

-------------------------------------------------------
Es wird spannend, interessant und gesellschaftlich relevant. Kommt vorbei! :-)
Wir freuen uns auf euch! 

Euer FSR Psychologie (Leipzig)

PS: Weitere Infos über die Arbeit des Mosaik Leipzig eV findet ihr hier:  http://www.mosaik-leipzig.de/

BDP Seminar zum Thema Berufseinstieg - Macht mit!

Veranstaltung | Geschrieben am 20.04.2016 gegen 16 Uhr

Am 30.04. dürfen wir zwei Vertreter des BdPs bei uns am Institut begrüßen, die für alle Interessierten Masterstudenten ein Seminar zum Thema Berufseinstieg anbieten.

Es sollen unter anderem folgende Fragen thematisiert werden: Welche Berufswünsche habe ich? Was sind meine Stärken und Entwicklungspotenziale? (Karriere-Portefolio) Wie kann ich meine Voraussetzungen für einen Berufseinstieg verbessern?(Persönlicher Masterplan) Wie finde ich einen geeigneten Arbeitgeber? (Arbeitsmarktstrategie) Was muss ich bei der Bewerbung und bei Einstellungsgesprächen beachten?

Fühlt Ihr Euch angesprochen? Dann schreibt uns einfach eine Email an fsr-bdp@web.de um Euch verbindlich anzumelden! 
Für Rückfragen haben wir die offizielle Ausschreibung im Institut angehangen, ihr findet sie auch hier im Anhang. Gerne könnt Ihr Euch aber auch direkt an uns, den FSR, wenden.

Wir freuen uns auf ein spannendes Seminar!

...prokrastinierst du noch oder handicapst du schon?

Veranstaltung | Geschrieben am 18.04.2016 gegen 21 Uhr

Workshop zum Thema Selbstwertregulationsstrategien, wie self-handicapping.

1. Termin am 27. April 2016 17:30 – 19:30 Uhr 

2. Termin am 04. Mai 2016 17:30 – 19:30 Uhr

3. Termin am 11. Mai 2016 17:30 – 19:30 Uhr

Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Phillip-Rosenthal-Str. 55, Leipzig, SR 1134

 

Für mehr Infos schaut in den Anhang!

"Wie lerne ich Psychotherapie." - Infotag in Andernach

Veranstaltung | Geschrieben am 17.04.2016 gegen 23 Uhr

Liebe Studis,

es gibt einen kostenlosen Infotag im Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel in Andernach. Der Tag steht unter dem Motto „ Wie lerne ich Psychotherapie“. Das Datum ist am 21.5.2016 von 10.30 Uhr bis 14.30 Uhr. Nähere Informationen findet ihr unter folgendem Link: http://www.rhein-eifel-institut.de/Veranstaltungsarchiv/2015/Informationstag_2015-02-07.php

Bei Interesse, meldet euch per Mail unter  m.hartmann@rhein-eifel-institut.de an. :)

Jahrestagung der DPG zum Thema "heimatlos" in Stuttgart

Veranstaltung | Geschrieben am 10.03.2016 gegen 15 Uhr

Liebe Studis,

manche von euch kann das vielleicht interessieren.

 

wir möchten Sie ganz herzlich zur Jahrestagung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft DPG mit dem Tagungstitel “heimatlos” einladen, die vom 5. bis 8. Mai 2016 in Stuttgart im Hotel Maritim stattfindet. Die Jahrestagung wird in diesem Jahr anstelle der jährlichen Fachtagung von der Stuttgarter DPG-Arbeitsgruppe ausgerichtet.

Das Thema “heimatlos” ist durch die Flüchtlingsbewegung hochaktuell geworden und man hat den Eindruck, dass die damit zusammenhängenden Probleme unsere Gesellschaft an den Rand ihrer Möglichkeit bringen. Vor über einem Jahr, als wir uns entschlossen hatten, uns diesem Thema auf einem psychoanalytischen Fachkongress zuzuwenden, ahnten wir nicht, welche politisch-gesellschaftliche Brisanz ihm innewohnt. Wir als Psychoanalytiker wollen versuchen, die aus unserer Arbeit erworbenen Erfahrungen und Erkenntnisse zum Verständnis individueller und gesellschaftlicher Prozesse anzuwenden, um zum einen therapeutisch wirken und zum anderen auch die Folgen von Flucht, Vertreibung und Traumatisierung benennen zu können. Uns geht es dabei nicht nur um den Verlust einer äußeren „Heimat“, sondern auch darum, wie sich dies auf das seelische Gleichgewicht und die Beziehungsfähigkeit der Menschen auswirkt, z.B. in Form von körperlichen und seelischen Erkrankungen.

Die Tagung richtet sich an FachkollegInnen, Studierende sowie die interessierte Öffentlichkeit. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der DPG.

www.dpg-psa.de

http://www.dpg-psa.de/News/dpg-jahrestagung-2016.html

Die Anmeldung ist postalisch und online möglich. Sie können Tageskarten und Karten für die gesamte Veranstaltung erwerben.

Hinweis: der Eintritt für die Lesung am 5. Mai abends ist frei.

Die Psychologische Hochschule Berlin lädt zum Diskussionsvortrag ein, 12.04 um 18Uhr

Veranstaltung | Geschrieben am 10.03.2016 gegen 15 Uhr

„Ist jeder seines Glückes Schmied? Die Kunst des (Über)Lebens“ - Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie zum Anfassen

Wann? 12. April 2016 um 18:00 Uhr
Wo? Psychologische Hochschule Berlin – Am Köllnischen Park 2 – 10179 Berlin/Mitte

Der Eintritt ist frei.

In der Vortragsreihe „Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie zum Anfassen“ widmen sich Prof. Dr. Antje Gumz, Studiengangsleitung TP, und Dr. Günter Gödde, Ausbildungsleitung TP, dem Zusammenhang zwischen Psychotherapie und Lebenskunst.

Was haben tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und der philosophische Begriff der Lebenskunst gemeinsam?

Sind unsere Patienten Überlebenskünstler?

Sind wir Therapeuten Lebenskünstler?

In kurzen Ausschnitten wird Dr. Günter Gödde aus dem Buch „Therapeutik und Lebenskunst – eine psychologisch-philosophische Grundlegung“ (Gödde, Zirfas; 2016; Psychosozialverlag) lesen und die Konzepte der Lebenskunst und Therapeutik vorstellen. Prof. Dr. Antje Gumz und Dr. Günter Gödde werden das Thema anschließend gemeinsam mit den Zuhörern diskutieren. Dabei werden beide über ihre persönlichen Erfahrungen aus der therapeutischen Arbeit und der Psychotherapieforschung berichten, sie werden über ihre Motivation zur Berufswahl und zur Wahl des Verfahrens Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie sprechen. Sie stellen Konzepte der TP im Überblick vor und beantworten Fragen der Zuhörer zur psychotherapeutischen Arbeit in psychodynamischen Verfahren.

Die PHB möchte mit dieser Vortragsreihe auch dabei unterstützen, die TP näher kennen zu lernen und eine fundierte Wahl des Psychotherapieverfahrens für die eigene Ausbildung zu treffen. Im Anschluss findet ein Infoabend zur studienintegrierten Psychotherapieausbildung in Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie statt.

Bitte melden Sie sich per Mail an service@psychologische-hochschule.de an.

Vortrag "Thomas Michael Institut für emotionale Intelligenz" (11.02.) - Veranstaltung für Masterstudierende

Veranstaltung | Geschrieben am 18.01.2016 gegen 17 Uhr

Am 11. Februar wird Thomas Michael (Geschäftsführer und Institutsgründer) bei am Institut für emotionale Intelligenz sein und darüber sprechen, wie mit Hilfe der von ihm entwickelten Produkte (das Persönlichkeitstraining Der logische Erfolg® und das Beratungskonzept zur Unternehmensentwicklung Der CI-Manager®) Menschen zu einem erfolgreichen und erfüllten Leben befähigt und Unternehmen strukturell systemisch (weiter-) entwickelt werden können.

Themen im Praxisgespräch sollen sein: Wie mache ich ein Unternehmen erfolgreich? Welche Rolle hat der Berater dabei? Welche Einstiegsmöglichkeiten bietet das Institut für Absolventen?

Eine Mitarbeiterin berichtet zudem darüber, wie ihr Traineeship beim Thomas Michael Institut verlaufen ist und wie sich ihr Arbeitsalltag gestaltet.

Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an Master-Studierende der Fächer Psychologie, Wirtschaft, Soziologie (o. ä.) und findet von 9-11 Uhr in den Räumlichkeiten des Career Service (Burgstraße 21, Raum 1.19) statt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sie können Sie im TOOL bis zum 27.01. anmelden oder bei Interesse auch einfach eine Nachricht ans Institut schreiben.

Einladung zum Vortrag "Psychotraumatisierungen bei Gewaltopfern und Helfern" am 22.01.16 18:30

Veranstaltung | Geschrieben am 09.01.2016 gegen 18 Uhr

Liebe Kommilitonen,

ich lade euch herzlich zu der neuen Vortragsreihe im Psychotraumazentrum Leipzig e.V. ein!

Der erste Vortrag handelt anlässlich der aktuellen Flüchtlingskrise von "Psychotraumatisierungen bei Gewaltopfern und Helfern". Er findet am 22. Januar 2016 um 18:30 Uhr bei uns statt und wird von Dr. Ralf Vogt vom Trauma-Institut Leipzig gehalten.

Alle weiteren Infos findet ihr auf den beiden Flyern.

Das PTZ Leipzig e.V. ist ein psychosoziales Zentrum, in dem Traumafachberatung, Entspannungsverfahren, HIV-Infektions-Beratung, Stillberatung, Großelternkurse, SAFE-Kurse, Kunsttherapeutische Beratung, Seminare zu Mediation, Gewaltfreue Kommunikation,... angeboten werden.

Ihr findet uns auch auf Facebook oder unter:
http://www.psychotraumazentrum-leipzig.de/

Wir freuen uns darauf euch am 22.01. im PTZ zu begrüßen!

Mit den besten Grüßen,
Jan Wolfrum

Infotag zum Thema Open Science 1m 10.12 im MPI

Veranstaltung | Geschrieben am 06.12.2015 gegen 18 Uhr

Why YOU should care about Open Science?

1. You are frustrated with the way your scientific impact is being evaluated, when you apply for a position in academia.
2. You are annoyed with the way the current system of scholar publishing and communication, especially review, works.
3. You think its unfair that exponentially growing costs for scientific journal subscriptions create an incredibly profit-based system, that makes it difficult for poorer institutions and 3rd world countries to access knowledge.
4. You don’t want your tax-funded research to be hidden behind paywalls from the public.
5. You are interested in alternative approaches to scholar publishing and communications.

Please register to the Open Science Day here:
http://www.opencon2015.org/marinawinkler/opencon_2015_leipzig

Informationsabend über studienintegrierte Ausbildungsgang der psychologischen Hochschule Berlin

Veranstaltung | Geschrieben am 06.12.2015 gegen 18 Uhr

An der Psychologischen Hochschule Berlin wird die Psychotherapieausbildung in Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie mit integriertem Psychotherapiestudium auch zum Sommersemsemester 2016 angeboten. 

Bei einem Informationsabend wird der studienintegrierte Ausbildungsgang ausführlich vorgestellt.

12. Januar 2016, 18:00 Uhr

Hier können die Teilnehmer die Studiengangsleiterinnen und die Ausbildungsleitung kennen lernen, erfahren mehr über die Inhalte und das besondere an der Integrierung des weiterführenden Psychotherapiestudiums. Auch der Ablauf, die Organisation und wichtige Informationen zur Praktischen Tätigkeit in der Psychotherapieausbildung werden vorgestellt. Außerdem stehen die Professorinnen und der Ausbildungsleiter für Fragen sowohl in der Gruppe als auch im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

WUNDTerbare Weihnachten

Veranstaltung | Geschrieben am 03.12.2015 gegen 18 Uhr

FREUD euch auf WUNDTerbare Weihnachten!

Pünktlich zum Jahresende verabschieden wir euch mit heißen Waffeln, Glühwein, Plätzchen und Co. Zeigt euer Können auf der Open Stage. Anmeldungen bitte an uns! fsrpsy@rz.uni-leipzig.de

Special: Die ersten 100 Bier und Glühwein für NUR 1€.

Also schwingt das Tanzbein und seid dabei! 

WANN: ab 19Uhr

WO: Four Rooms, Reudnitz

Einladung zum Tag der Promovierenden 28.10.15

Veranstaltung | Geschrieben am 16.10.2015 gegen 15 Uhr

Fühlt euch alle herzlich eingeladen zum Tag der Promovierenden der Uni Leipzig am 28.10.15 in der Albertina.
Genauere Infos findet im Anhang.

Ersti-Woche 2015

Veranstaltung | Geschrieben am 29.09.2015 gegen 21 Uhr

Liebe KomilitonInnen,
damit ihr uns und vor allem euch untereinander besser kennen lernen könnt und um euch euren Einstand in euer Studium zu versüßen, hat der FSR ein paar Aktionen in eurer Ersti-Woche geplant, an denen ihr herzlich eingeladen seid teilzunehmen.
Wir freuen uns schon auf euch!
Euer FSR

IPU Kongress "Umweltpsychologie und Politik" in Berlin

Veranstaltung | Geschrieben am 29.09.2015 gegen 21 Uhr

Was?

Kongress für Umweltpsychologie mit dem Schwerpunkt "Umweltpsychologie und
Politik" der Studierenden der Initiative für Psychologie im Umweltschutz

http://www.ipu-ev.de/

Wo und wann?

Berlin, 29.10. bis 01.11. 2015

Weitere Infos?

Findet ihr im angefügten PDF!

Seiten